Handballregion Bottwar JSG

Die Partie unserer weiblichen B2 beim Tabellenführer HB Ludwigsburg hatte den Namen Spitzenspiel mehr als verdient. Bis Minuten vor Schluß war es ein Aufeinandertreffen zweier Mannschaften auf absoluter Augenhöhe. Am Ende waren es Kleinigkeiten, weshalb man sich beim 17:20 in dieser Höhe eigentlích nicht leistungsgerecht für ein sehr starkes Spiel nicht belohnte.

Doch von Anfang an. Das erste Tor konnte die Sommer Truppe für sich verbuchen, doch in den folgenden Minuten waren es die Gastgeber, die immer wieder Lücken in der HABO Abwehr fanden und so beim 3:7 (17.) auf vier Treffer wegziehen konnten. Doch was die Mädels bis zur Halbzeit zeigten, konnte sich sejen lassen. Gestützt auf eine bärenstarke Neele Knoll im HABO – Gehäuse fand man nun immer besser in die Partie und kam Tor um Tor heran. Beim 9:10 (24.) leuchtete dann wieder eine Führung für die Bottwartälerinnen von der Anzeigetafel. Mit 10:10 ging es dann in die Pause. Wie man sich bis dahin wieder ins Spiel zurückkämpfte war schon beeindruckend.

Die zweite Halbzeit war dann nichts für schwache Nerven. Bis zur 41. Minute konnte sich kein Team um mehr als ein Tor absetzen. Dann folgte die spielentscheidende Phase, die das Spiel zu Gunsten der HB kippen ließ. Binnen 6 Minuten gelang dem HABO – Team kein Tor und das obwohl man teilweise freistehend vor das Tor der Gastgeber kam. Das Glück war da leider auch nicht immer auf Seiten der HABO – Truppe. Zudem leistete man sich ein paar unnötige Abspielfehler. Alles das spielte der HB – Truppe natürlich in die Karten. Mit drei Toren in Folge zum 19:16 (47.) war das Spiel zwar noch nicht entschieden, aber Ludwigsburg ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Am Ende stand so eine 17.20 – Niederlage, die in dieser Höhe den Spielverlauf in keinster Weise wiederspiegelt. Die Enttäuschung war den HABO – Mädels natürlich ins Gesicht geschrieben, es gab jedoch keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen. Es war ein super Spiel, was der Gegner übrigens auch meinte. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung auf die sich mehr als aufbauen läßt. Wenn das im Moment auch kein Trost ist, Ihr habt eine super Leistung abgeliefert und ich bin mehr als stolz auf Euch.

Zwar nicht vom Ergebnis, aber von der Leistung ein toller Abschluß der Vorrunde. Jetzt geht es erst mal in die Winterpause und im Januar geht es dann weiter beim Kampf um einen der vorderen Plätze, wobei man sich mit einer Leistung wie gegen die HB vor keinem verstecken muß.

Weiter so!

 

Es spielten: Tor : Neele Knoll.

Feld : Svea Richter (6), Kim Leonie Müller (5), Naomi Horrer (3), Elena Sandrin (2), Maike Zowe (1), Jule Sommer, Franziska Hinz, Laura Janne, Katharina Allrich.


 JuFae  16. Dezember 2019   Spielberichte, wB