Handballregion Bottwar JSG

14.04.2019. Im letzten Heimspiel gegen den Tabellenletzten, die Handballakademie Bayer, in der Bottwartalhalle in Kleinbottwar wollte die HABO noch einmal doppelt punkten und in der Tabelle von Platz 11 nach oben klettern. Die Gastgeber zeigten gleich in der ersten Hälfte, wer Herr im Hause war. Max Wien im Tor hielt bärenstark, doch die 18:15 Führung zur Halbzeit hätte durchaus höher sein müssen. Bis zur 53. Minute führten die Gastgeber noch mit 29:25. Aber: Innerhalb von wenigen Minuten verschenkte die HABO die sicher geglaubten Punkte. Fehlwürfe, Undiszipliniertheiten und fehlender Cleverness erlaubten es den Gästen, den Siegtreffer zum 30:31 in letzter Sekunde zu erzielen.

Ergebnis

HABO vs. Handballakademie München                 30:31 (18:15)

Voll besetzte Bottwartalhalle

Im letzten Heimspiel ging es gegen den Tabellenletzten aus München. Die HABO wollte sich unbedingt mit einem Sieg vor dem eigenen Publikum verabschieden. Schön war es, dass viele Zuschauer die HABO bei diesem Vorhaben zum Abschluss unterstützten. Die HABO legte wie die Feuerwehr vor. Max Wien im Tor hielt bärenstark. In der 28. Minute führten die Hausherren bereits mit 18:12. Doch aufgrund vergebener Chancen und einem kurioses Tor der Gäste fast von der Mittelinie konnten die Münchner mit dem Halbzeitpfiff noch zum 18:15 verkürzen. Schon da galt es festzuhalten, dass die Führung der HABO durchaus höher hätte sein müssen.

Fehlwürfe, Undiszipliniertheiten und fehlender Cleverness

In der zweiten Halbzeit hatte die HABO die Partie voll im Griff. Besonders der aus der B-Jugend aufgerückte Jan Kürschner zeigte mit seinem Einsatz in Abwehr und Angriff eine hervorragende Leistung. In der 43. Minute führten die Gastgeber mit 27:22. Doch nun schlichen sich Fehlwürfe ein und das Spiel der HABO verlor an Klasse. Dennoch sah es bis zu 53. Minute noch gut aus, die HABO führte mit 29:25. Aber: Innerhalb von wenigen Minuten verschenkte sie die sicher geglaubten Punkte. Fehlwürfe, Undiszipliniertheiten und fehlende Cleverness erlaubten es den Gästen, den Siegtreffer zum 30:31 in letzter Sekunde zu erzielen. Wieder einmal ein Niederlage, die sichtlich wehtat.

Es spielten: Im Tor: Max Wien, Adrian Zügel. Im Feld: Timm Buck (7/4), Lars Eisele (1), Jan Kürschner (7), Paul Lang, Nick Luithardt (2), Levin Rill (2), Florian Rempfer, David Schneider (2), Maximilian Schädlich (2), Philipp Storz (6), Christof Ziegler (2). Auf der Bank: Trainer Jürgen Buck, Marc Nicolaus, Leon Tingler (verletzt). Es fehlten: Eric Benke (verhindert), Fynn Stewen (verletzt), Colin Höcht (krank).

Trainer Jürgen Buck: Ein Sieg wäre heute Balsam auf unsere gebeutelte Handballer-Seele gewesen. Es sah eigentlich so gut aus. Aber: In den letzten sieben Minuten kommen zu viele Ereignisse zusammen, die dazu führen, dass wir den sicher geglaubten Sieg einfach verschenken. Die Krönung der Fehleranhäufung war das letzte Tor vom Gegner, das sicherlich so nicht fallen darf. Aber so ist unser Sport halt. Es tut zwar in diesem Moment weh, aber der Lerneffekt ist umso größer. Ich bin überzeugt, dass uns solche Erfahrungen in der anstehenden Jugend Bundesliga-Quali am 1. Mai helfen werden. Unser übergeordnetes Ziel ist es, die Jugend Bundesliga erneut zu erreichen.

 

Das Abenteuer „Jugend Bundesliga“ Part 1 ist nun bestanden. Am Ende einer anstrengenden und nervenzehrenden Saison überwiegen die starken Eindrücke und großartigen Handballerfahrungen. Das Team der männlichen A-Jugend bedankt sich bei allen Funktionären, Sponsoren, Fans und dem Förderverein des TV Großbottwar, die dieses Abenteuer erst möglich gemacht haben.


 rempfer  16. April 2019   mA, Spielberichte