Handballregion Bottwar JSG

11.03.2018 Besondere Bedeutung hatte dieses Spiel für sieben HABO-Spieler, die an diesem Sonntag in Flein zum letzten Mal als Jugendliche auf dem Parkett stehen sollten. Mit einem Sieg gegen Flein wollte man insbesondere Ergebniskosmetik im Hinblick auf den Tabellenplatz betreiben.

 Ergebnis

 JHFH Flein-Horkheim    -    HABO                               16:12 (33:25)

Auf und ab

 

Dank einem überzeugenden Start führte die HABO nach fünf Minuten mit 4:2, wovon Nils Auracher allein drei Treffer von Rechtsaußen erzielen konnte. In den folgenden Minuten überzeugten die Gäste durch eine gute Spielstruktur, aufgrund derer viele Chancen erarbeitet werden konnten. Ein verdienter 3-Tore-Vorsprung war das Ergebnis. Die Abwehr arbeitete in dieser Phase sehr diszipliniert und ermöglichte den Gastgebern nur schwierige Würfe. Obwohl Angriff und Abwehr weiter konzentriert agierten, scheiterte man anschließend zu häufig am sehr gut aufgelegten Torhüter der JHFH Flein-Horkheim und verpasste es damit, auf der Erfolgsspur zu bleiben. Bis zur Halbzeit mussten die Schwarzen dann etliche 2-Minuten-Strafen hinnehmen. Die zu vielen Phasen in Unterzahl nutzte die JHFH konsequent und erarbeitete sich bis zur Halbzeit einen Vorsprung von vier Toren zum 16:12. Es war viel Hektik im Spiel, was auf Seiten der HABO zu unvorbereiteten Torabschlüssen - jetzt ohne Struktur - führte.

 

Spiegelbild der Saison

 Das Trainergespann Jonathan Siegler und Christopher Pantle forderte in der Halbzeitpause eine Rückkehr zu den ersten 20 Minuten der Partie. Der Ball musste im Angriff wieder gut bewegt werden, um insbesondere den Kreis ins Spiel zu bringen. Die Abwehr musste sich deutlich besser auf den wurfstarken Halblinken der Gastgeber einstellen.

Ansprache verpufft - Bereits nach sechs Minuten musste Trainer Jonathan Siegler ein Timeout anmelden, nachdem seine Mannschaft völlig verschlafen von den Gastgebern überrollt wurde und mit sieben Toren in Rückstand geriet. Diese Auszeit zeigte aber Wirkung; verbunden mit einem Torwartwechsel kam neuer Schwung in die Mannschaft. Die nächsten fünf Minuten gehörten der HABO, die jetzt die Vorgaben umsetzten. Schnell und energisch ging der Angriff an die Aufholjagd heran und setzte immer wieder ihren Kreisläufer in Szene. Die Abwehr präsentierte sich aggressiv und bekam die Gastgeber mehr und mehr unter Kontrolle. Bis zur 40. Minute arbeitete man sich so bis auf drei Tore heran. Diese große Energieleistung forderte jedoch ihren Tribut. Die Ausfälle von Maximilian Schädlich, Florian Rempfer und Justus Weller konnten nicht kompensiert werden. Durch sechs technische Fehler und Fehlwürfe verpasste man in den nächsten Minuten die Chance, weiter aufzuholen, ja sogar in Führung zu gehen. Stattdessen luden diese Fehler die JHFH zu Gegenstößen ein, die gnadenlos genutzt wurden. Die Gastgeber zogen ohne weitere Gegenwehr der Schwarzen Tor um Tor davon. Am Ende musste man sich deutlich mit 25:33 geschlagen geben.

HABO-Trainer Jonathan Siegler musste zum wiederholten Male feststellen, dass sein Team grundsätzlich berechtigt in der Württemberg-Oberliga vertreten ist. Phasenweise zeigten die Spieler sehr guten Handball. Wie so oft in dieser Saison hat aber auch heute wieder die Konstanz gefehlt.

Seine Zeit mit der A-Jugend hat ihm zusammen mit Christopher Pantle viel Spaß gemacht. Der Trainingseinsatz hat zu Beginn noch etwas gefehlt. Das Teamgefüge und Klima war jedoch außerordentlich gut. Auch in schwierigen Zeiten standen die Jungs zusammen und blieben positiv. Seiner Ansicht nach konnte das Potential der Mannschaft nicht immer abgerufen werden. Der 8. Tabellenplatz erfüllt seine persönlichen Ansprüche nicht.

Mit einer Abschlussparty und einem Abschlusswochenende am See beendet das Team nun seine gemeinsame Zeit und feiert damit noch zwei Mal seinen Zusammenhalt.

 

Es spielten: Im Tor: Christian Kümmerlen, Eric Benke

Im Feld: Nils Auracher (3), Alexander Schäfer (9/6), Levin Rill (3), Lukas Schrembs, Kenan Günsoy (1), Justus Weller (1), Colin Höcht (3), Nico Baur (4), Maximilian Schädlich, Florian Rempfer, Finn-Luca Stewen (1)

Auf der Bank: Jonathan Siegler, Christopher Pantle, Max Wien (verletzt), Julian Fähnle (verletzt)


 rempfer  12. März 2018   mA, Spielberichte